Travel

4 Wochen Bali und Lombok – Backpacking in Indonesien

Enthält Werbung und Affiliate-Links

Schon auf meiner ersten Reise nach Indonesien im Jahr 2015 habe ich mein Herz an dieses wunderschöne Land verloren. Die Mischung aus malerischen Sandstränden, atemberaubenden Reisterassen, alten Tempeln, einer wundervollen Unterwasserwelt und die herzliche Art der Indonesier, hat es mir sehr angetan. Deshalb ging es für uns im September 2018 ein weiteres Mal für 4 Wochen nach Indonesien. Wie genau unsere Route aussah, welche Orte wir besucht haben, welches Budget man für 4 Wochen Backpacken in Indonesien einplanen sollte, welche Sehenswürdigkeiten sich lohnen und welche man sich auch sparen kann, möchte ich euch in diesem Reisebericht aufführen.

So ist der Artikel unterteilt:

Da ich möglichst detailliert von unserer Reise erzählen will und euch möglichst viele Tipps geben möchte, habe ich diesen doch sehr ausführlichen Bericht in verschiedene Kategorien unterteilt. So könnt ihr euch direkt zum jeweiligen Thema durchklicken oder aber auch den gesamten Artikel lesen, damit euch nichts entgeht.

Planung und Vorbereitung

Die beste Reisezeit für einen Urlaub auf Bali und Lombok

Zuerst einmal: Indonesien ist nicht gleich Indonesien. Das Land erstreckt sich über mehrere tausend Kilometer und damit auch über verschiedene Klimazonen. Es gibt also keine perfekte Reisezeit für ganz Indonesien. Da sich unsere Route auf Bali und Lombok beschränkt hat, gehe ich also nur auf das Wetter an diesen Orten ein.

Tegallalang Reisterassen

Tegallalang Reisterassen

Grundsätzlich kann man Bali und Lombok das ganze Jahr über bereisen. Es herrschen dort immer angenehm warme Temperaturen um die 30°C. Allerdings gibt es hier, wie überall in Südostasien, eine Trockenzeit und eine Regenzeit. Wer also Regen möglichst meiden möchte, sollte am besten in der Trockenzeit von März bis Oktober nach Bali und Lombok reisen.

Die Hauptsaison ist von Juni bis September, also mitten in der Trockenzeit. Die Garantie auf schönes Wetter, mit viel Sonnenschein und wenig Regen, ist hier am höchsten. Die Nachteile: Mehr Touristen und höhere Preise. Ich persönlich verreise deshalb am liebsten immer gegen Ende oder Anfang der Regenzeit und habe damit bisher immer gute Erfahrungen gemacht. Es ist weniger los und es regnet meistens nur kurz und eher selten.

Dieses Mal waren wir von Ende September bis Ende Oktober auf Bali und Lombok, also kurz vor der Regenzeit. Leider sah die Landschaft deshalb auch eher trocken und kahl aus. Ich denke, dass es an vielen Orten noch schöner gewesen wäre, wenn alles saftig grün geleuchtet hätte. Mein Tipp ist also eher zum Ende der Regenzeit (März/April) nach Bali und Lombok zu reisen, wenn die Wiesen und Wälder noch schön grün und nicht vertrocknet sind.

Trockenzeit auf Lombok

Trockenzeit auf Lombok

Einreisebestimmungen und Visum für Bali

Für Indonesien muss man vorab kein Visum beantragen. Seit dem 13.06.2015 erhält man in Indonesien bei der Einreise am Flughafen kostenlos ein Visum (Visa free Entry). Das kostenlose Visum ist aber nur für kurze Aufenthalte von bis zu 30 Tagen geeignet. Es ist nur in diesem Zeitraum gültig und kann nicht verlängert werden. Für die meisten Urlauber reicht das allerdings aus. Wichtig zu wissen: Um das Visa free Entry zu bekommen muss man einen gültigen Reisepass haben, der noch mindestens 6 Monate gültig ist und zwei freie Seiten hat. Außerdem muss man ein Rückflugticket vorlegen können.

Wenn man plant länger als 30 Tage in Indonesien zu bleiben, benötigt man das kostenpflichtige „Visa on Arrival“. Man erhält es ebenfalls am Flughafen und es kostet 35 USD. Es ist ebenfalls nur 30 Tage gültig aber es besteht die Möglichkeit es um weitere 30 Tage zu verlängern, sodass man insgesamt bis zu 60 Tage in Indonesien bleiben kann. Die Verlängerung kostet rund 300.000 IDR.

Die Anreise nach Bali

In der Regel kommt man von jedem größeren deutschen Flughafen mit nur einem Zwischenstopp nach Bali. Dort ist der Flughafen Ngurah Rai in Denpasar der einzige internationale Flughafen. Leider sind die Flüge nach Bali nicht ganz so günstig wie beispielsweise nach Thailand aber wer etwas Zeit in die Flugrecherche investiert kann einiges sparen.

Ich vergleiche immer die Preise von verschiedenen Airlines und auch die Preise von verschiedenen Abflughäfen. So haben wir auch dieses Mal über 200€ pro Person gespart. Wenn man in Süddeutschland wohnt lohnt es sich die Preise von Zürich aus anzuschauen. Als wir gebucht haben, kosteten die Flüge mit Emirates von Frankfurt und München aus zwischen 760 und 790€ pro Person. Von Zürich aus haben sie mit derselben Airline nur 530€ gekostet. Natürlich muss man dabei aber auch immer die Anreise zum Flughafen beachten. Nach Zürich gibt es von der Bahn aber meistens Spartickets für nur 40€ pro Person (Hin- und Rückfahrt), sodass es sich immer noch rentiert.

Unterkünfte auf Bali und Lombok – vorher oder vor Ort buchen?

Bali und Lombok sind touristisch so erschlossen, dass es wirklich eine riesige Auswahl an verschiedenen Unterkünften gibt. Vom einfachen Hostel oder Homestay bis hin zum Luxus Resort. Es ist garantiert für jeden Geldbeutel und für jeden Anspruch etwas dabei.

So wie ich es bisher immer in Südostasien gehandhabt habe, habe ich auch dieses Mal keine Unterkünfte im Voraus gebucht. Ich möchte immer bis zum Schluss die größtmögliche Flexibilität haben und spontan entscheiden können wann ich wohin weiterreise. Deshalb nutze ich auf Reisen immer die booking.com App und buche hierüber kurzfristig unsere Unterkünfte. Eine Ausnahme mache ich bei der ersten Übernachtung. Die buche ich immer schon von Deutschland aus, damit man sich darum nicht kümmern muss wenn man ankommt.

Bei den kleineren Inseln wie Nusa Penida, Nusa Lembongan oder den Gilis empfiehlt es sich zumindest in der Hauptsaison tatsächlich auch vorher zu buchen, da die Auswahl sonst eher begrenzt ist. Eine Unterkunft findet man aber immer. Oft sind dann aber eben bekannte und sehr gut bewertete Unterkünfte bereits ausgebucht.

Dennoch hat uns das keine Probleme bereitet und wir hatten überall wirklich tolle Hotels und Homestays. Meine Empfehlungen folgen später in diesem Reisebericht.

Hotelzimmer im Rascals Kuta Lombok

Eine unserer Unterkünfte

Wenn ihr bei eurer nächsten booking.com Buchung etwas sparen wollt, freue ich mich wenn ihr meinen Empfehlungs-Link verwendet. So spart ihr 15€ und ich bekomme auch 15€ für die Empfehlung. Ich selbst buche alle Unterkünfte immer über booking.com.

Transportmittel auf Bali und Lombok

Es gibt auf Bali und Lombok keine öffentlichen Verkehrsmittel. Für tägliche Ausflüge und Strandbesuche empfiehlt es sich einen Roller zu mieten. Aber bitte nur mit gültigem Führerschein, Helm und Roller-Erfahrung! Der Verkehr ist nicht ohne und es passieren leider häufig Unfälle. Dennoch ist der Roller das günstigste Transportmittel um von A nach B zu kommen.

Für längere Strecken oder einen Hotelwechsel mit viel Gepäck benötigt man ein Taxi oder einen privaten Fahrer. Leider wird man von den privaten Fahrern oft übers Ohr gehauen und zahlt meist viel mehr als üblich. Deshalb empfehle ich die Blue Bird Taxis zu nehmen. Mittlerweile gibt es sogar eine Bluebird App über die man ganz einfach ein Taxi rufen kann und dem Fahrer der eigene Standort übermittelt wird. Das macht es wesentlich leichter, da telefonisch oft Sprachbarrieren auftauchen. Wenn man in der Bluebird App direkt schon den Zielort einträgt, wird einem auch gleich der Preis dorthin angezeigt. So tappt man in keine Preisfalle und weiß vorher was auf einen zukommt.

Auf unserem Rückweg zum Flughafen hat uns unser äußerst netter Bluebird-Fahrer noch einen tollen Tipp mitgegeben, welchen ich gerne mit euch teilen möchte:

Wenn ihr am Flughafen in Bali ankommt lauern im gesamten Arrival-Bereich schon die privaten Fahrer und wollen euch den Transport zu eurem Hotel anbieten. Selbst mit gutem Verhandlungsgeschick zahlt man hier aber extrem viel Geld. Damals als ich es nicht besser wusste wurden uns 25€ abgeknöpft für eine Fahrt die eigentlich nur 7€ mit einem Bluebird Taxi gekostet hätte. Leider sucht man die im Arrival Bereich aber vergeblich.

Deshalb gebe ich euch nun den Tipp, den wir bekommen haben weiter: Wenn ihr im Arrival Bereich ankommt, nehmt ihr den Aufzug nach oben zum Departure Bereich und geht raus aus dem Gebäude. Da die meisten Leute mit einem Bluebird Taxi zum Flughafen kommen, lassen die Fahrer in diesem Bereich ihre Fahrgäste aussteigen und sind somit wieder frei für neue Kundschaft. Eventuell müsst ihr kurz ein paar Minuten warten bis ein Bluebird Taxi ankommt aber spart jede Menge Geld und ihr umgeht die nervigen Privatfahrer und unangenehme Verhandlungen.

Meine empfohlenen Transportmittel auf dem Landweg sind also:

  1. Roller für Tagesausflüge, Strandbesuche und Kurzstrecken mit wenig Gepäck
  2. BlueBird Taxi mit Taxameter für längere Strecken mit viel Gepäck

Wie kommt man von Bali nach Lombok?

  1. Mit dem Flugzeug vom Ngurah Rai Airport in Denpasar (DPS) zum Lombok International Airport (LOP) ca. 20€, ca. 40 min Flugzeit
  2. Mit der Fähre von Padang Bai nach Lembar, ca. 3€ , ca. 4-5 Stunden
  3. Mit dem Speedboat von Padang Bai über die Gilis nach Bangsal, ca. 20-30€, ca. 3 Stunden Fahrzeit

Da wir nicht direkt von Bali aus nach Lombok gereist sind, sondern von der kleinen Nachbarinsel Nusa Lembongan aus, sind wir mit dem Speedboat nach Lombok gefahren. Es gibt zwei Unternehmen mit welchen man direkt von Nusa Lembongan aus nach Lombok kommt: Scoot Fast Cruises und Eka Jaya. Mit dem Eka Jaya Fastboat wahren wir rund 3 Stunden unterwegs. Der Preis pro Person lag umgerechnet bei ca. 18€. Vor Ort buchen ist meistens günstiger als online.

Auf dem Rückweg nach Bali haben wir uns entschieden zu fliegen, da der Flughafen vom Süden Lomboks aus schneller zu erreichen ist und der Flug selbst auch nur 30min dauert und gerade mal 20€ inkl. 20kg Gepäck (Lion Air) gekostet hat.

Unsere Reiseroute für 4 Wochen Bali und Lombok

Bali und Lombok lassen sich super vereinen, da die beiden Inseln nicht weit voneinander entfernt liegen. Wer nicht so gerne fliegt kann sogar mit dem Speedboat von Insel zu Insel reisen.

Hier seht ihr unsere Route, welche wir innerhalb der 4 Wochen zurückgelegt haben:

Karte Bali und Lombok mit Reiseroute

Unsere Reiseroute durch Bali und Lombok

Unsere Reise durch Bali und Lombok im Detail

Gestartet sind wir auf Bali. Hier haben wir allerdings nur eine Woche verbracht. Zum einen weil ich schon einmal dort war und lieber neue Orte erkunden wollte und zum anderen weil wir mehr Zeit an ruhigeren und weniger touristischen Orten verbringen wollten. Leider muss man sagen, dass Bali mittlerweile schon sehr überlaufen ist und nur noch wenig mit dem „echten“ Indonesien zu tun hat. Dennoch gibt es dort wunderschöne Orte abseits des Massentourismus.

Meine Erfahrungen hierzu bei meiner letzten Reise nach Bali findet ihr in diesem Artikel: „Die schönsten Orte auf Bali“.

First Stop Canggu

Da es mir schon damals in Canggu sehr gut gefallen hat, war das auch dieses Mal unser erstes Ziel. Gerade wenn man spät abends landet ist es praktisch dorthin zu kommen, da man mit dem Taxi gerade mal 30-45min unterwegs ist.

An diesem Ort haben wir also die ersten 5 Nächte verbracht um erst einmal anzukommen, den Jetlag loszuwerden, ein paar Tage am Strand zu genießen und die vielen tollen Cafés und bunten Smoothie-Bowls auszutesten.

Waffel mit Früchten

Frühstück im Motion Cafe Canggu

Wir hatten hier eine richtig tolle Unterkunft, die ich euch sehr ans Herz lege, wenn ihr einen Aufenthalt in Canggu plant. Die Luduzen Villa ist etwas abseits und ruhiger gelegen aber trotzdem nur 3 min mit dem Roller vom Strand und vielen Cafés entfernt.

Luduzen Villa Canggu

Unser Haus in der Luduzen Villa

Die kleine aber feine Anlage ist eine richtige Oase, die von außen total unscheinbar ist. Es gibt hier auch nur drei Apartments, sodass man wirklich seine Ruhe hat. Den großen Garten und Pool teilt man sich hier mit den wenigen anderen Gästen.

Pool Luduzen Villa

Unser Pool in der Luduzen Villa

Von Canggu aus kann man auch einige Tagesausflüge machen. Zum Beispiel zu dem bekannten Tempel Tanah Lot oder auch Richtung Süden nach Uluwatu, falls man dort keinen separaten Aufenthalt einplant. Wir haben die meiste Zeit in Canggu allerdings nur am Pool oder am Strand (Echo Beach) verbracht.

Echo Beach Canggu

Echo Beach Canggu

Den Süden Balis haben wir dieses Mal komplett ausgelassen, ihr findet aber in meinem anderen Artikel Infos darüber: „Die schönsten Orte auf Bali“.

Reisterrassen und Wasserfälle bei Ubud

An Tag 5 unserer Reise ging es dann mit dem Taxi weiter nach Ubud. Hier haben wir unseren Aufenthalt auf 2×2 Nächte aufgeteilt. Die ersten zwei Nächte waren wir ganz in der Nähe des Monkey Forests in einer eher einfachen kleinen Privatunterkunft. Das „Ningmas Guesthouse“ liegt allerdings etwas abseits und man benötigt einen Roller oder ein Taxi um nach Ubud zu gelangen. Der Preis war mit 6€ pro Nacht aber unschlagbar.

Von hier aus konnten wir super die Stadt Ubud erkunden, den Monkey Forest besuchen und auch einen Tagesausflug zu zwei Wasserfällen machen. Einen Roller haben wir auch hier wieder direkt in der Unterkunft gemietet.

Die Tour zu den beiden Wasserfällen hat sich wirklich gelohnt, allein schon wegen der tollen Landschaft auf dem Weg dorthin. Der Monkey Forest hingegen eher weniger. Dort reißen sich die Touristen praktisch um die Affen um mit ihnen Bildern zu machen und es kommt auch nicht selten vor, dass jemand von einem Affen gebissen wird.

Affe im Monkey Forest Ubud

Monkey Forest Ubud

Auf unserer Tagestour zu den Wasserfällen haben wir ebenfalls viele Affen in freier Natur gesehen und ich persönlich fand das viel schöner.

Der wohl bekannteste Wasserfall in der Nähe von Ubud ist der Tegenungan Wasserfall. Genau deshalb sind wir aber nicht dorthin, sondern haben uns für zwei andere Wasserfälle entschieden, die nicht ganz so überlaufen sind. Den Tukad Cepung Waterfall und den Tibumana Waterfall. Beide Wasserfälle lassen sich bei einer Tagestour super verbinden.

Tukad Cepung Wasserfall Bali

Tukad Cepung Wasserfall Bali

Auch hier empfiehlt es sich trotzdem früh morgens loszufahren, da sich um die Mittagszeit dort die meisten Touristen tummeln. Trotzdem waren wir am Tibumana Waterfall fast alleine und haben uns den Wasserfall mit nur vier anderen Touristen geteilt. Traumhaft!

Tibumana Wasserfall Bali

Die nächsten beiden Nächte haben wir ebenfalls nicht direkt in Ubud verbracht, sondern in der Nau Villa, ganz in der Nähe der bekannten Tegallalang Reisterrassen. Da wir uns diese anschauen wollten, haben wir uns für eine Unterkunft dort in der Nähe entschieden. Direkt in Ubud ist es mir persönlich einfach zu hektisch. Der Aufenthalt in der Nau Villa war einfach traumhaft und Erholung pur!

Nau Villa

Wir haben bei unserer Reise meistens eher aufs Geld geachtet und günstigere Unterkünfte gebucht aber hier wollten wir es uns ein paar Tage richtig gut gehen lassen. Für 140€ pro Nacht hatten wir eine wunderschöne kleine Villa mit Privatpool und Blick auf die Reisterrassen. Auch das Abendessen dort war super lecker. Es war rundum perfekt und das Preis-Leistungs-Verhältnis ist mehr als gut.

Ein besonderes Highlight dort war das wirklich üppige Frühstück, welches einem direkt in die Villa oder auch in den Pool gebracht wurde. Das kann man am Tag davor nach Belieben bestellen.

Floating Breakfast in unserem Privatpool

Rund um das Hotel gab es allerdings nicht viel. Weder Geschäfte, noch Restaurants. Mit dem Roller ist man aber innerhalb von 10 min bei den bekannten Tegallalang Reisterrassen. Ein toller Ausflug, den man auch noch super mit einem Besuch des Bali Pulina verbinden kann. Dort kann man bei einer kurzen kostenlosen Führung sehen, wie der bekannte Luwak Kaffee hergestellt wird und diesen anschließend in einem Café, mit Blick auf die Reisterrassen, verkosten.

Herstellung von Luwak Kaffee

Herstellung von Luwak Kaffee

Die Reisterrassen rund um Tegallalang sind auf jeden Fall einen Besuch wert, auch wenn hier um die Mittagszeit wirklich viel los ist. Je weiter nördlich man fährt, desto leerer wird es.

Tegallalang Reisterrassen Bali

Abenteuerliche Touren auf Nusa Penida

Nach 4 Tagen in und um Ubud ging es für uns weiter nach Nusa Penida. Den Transfer haben wir bei Crown Fast Cruises gebucht. Das ging ganz easy am Tag vorher per Whatsapp. Wird wurden mit dem Auto in Ubud abgeholt und nach Sanur an den Hafen gebracht. Nach kurzer Wartezeit ging es von dort mit dem Schnellboot weiter nach Nusa Penida. Die Bootsfahrt inkl. Abholung in Ubud hat uns ca. 15€ pro Person gekostet.

Auf Nusa Penida haben wir 2 Nächte im Jona Bungalow gebucht. Die meisten Touristen kommen nur für Tagesausflüge von Bali auf die Insel aber es lohnt sich ein paar Nächte dort zu verbringen. So haben nicht nur die Tourenanbieter auf Bali etwas vom Tourismus auf Nusa Penida sondern auch die Inselbewohner. Nusa Penida ist touristisch weitaus weniger entwickelt als Bali aber auch hier werden immer mehr Unterkünfte gebaut. Große Luxushotels sucht man allerdings (zum Glück) noch vergeblich.

Jona Bungalow Nusa Penida

Jona Bungalow Nusa Penida

Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten auf Nusa Penida sind der Kelingking Beach, der Broken Beach, Angel’s Billabong, die Crystal Bay und der Diamond Beach, welcher auch oft mit dem Atuh Beach verwechselt wird. Auch wenn die Insel verhältnismäßig klein ist schafft man es nicht alle Spots an einem Tag anzuschauen. Die Straßen sind größtenteils sehr schlecht und kurvig, sodass man eher langsam voran kommt. Grundsätzlich ist es nicht gerade ungefährlich dort mit dem Roller zu fahren.

Die Straßen sind übersät mit tiefen Schlaglöchern und die Fahrer der Touren-Vans sind dermaßen rücksichtslos und schnell unterwegs, sodass es nicht selten vorkam, dass wir auf Seitenränder ausweichen mussten um nicht über den Haufen gefahren zu werden. Dennoch würde ich den Roller jederzeit wieder einem Touren-Van bevorzugen, da man so wesentlich mehr von der Landschaft sieht, zeitlich flexibler ist und jede menge Geld spart. Für einen vollgetankten Roller zahlt man ca. 4€ pro Tag, für ein Auto mit Fahrer hingegen ca. 50€.

Tanken Nusa Penida

Die Roller-Fahrten auf Nusa Penida waren ein echtes Abenteuer

Ich empfehle euch unbedingt schon früh morgens loszufahren, sodass man den ersten Ansturm der Tagestouristen zumindest auf dem Hinweg umgehen kann. Diese kommen gegen 9 Uhr mit dem Speedboat am Hafen Toyapakeh an und werden dann in einer Kolonne von den Touren-Vans durch die Insel kutschiert. Wir sind deshalb gleich morgens um 7 Uhr losgefahren und waren so zumindest an den ersten Spots weitestgehend alleine.

Da wir zwei volle Tage auf der Insel hatten, haben wir uns die Sehenswürdigkeiten auf zwei Tagestouren aufgeteilt. Dabei haben wir uns an den Routen der angebotenen Tagestouren orientiert, sind diese aber selbst mit dem Roller abgefahren. Wie schon gesagt, schafft man nicht alles an einem Tag und deshalb empfehle ich euch diese Aufteilung:

Tour 1: Kelingking Beach, Broken Beach, Angels Billabong, Crystal Bay

Nusa Penida – Tour 1

Gestartet sind wir in Richtung Kelingking Beach. Vorallem der letzte Teil der Strecke war aufgrund der vielen Schlaglöcher sehr anspruchsvoll. Da auf Nusa Penida momentan alle Straßen nach und nach erneuert werden, kann es sein, dass es jetzt bereits schon anders aussieht.

Am Kelingking Beach angekommen befindet man sich erstmal nicht direkt am Strand sondern oben an der Klippe, von wo aus man eine wundervolle Aussicht hat.

Kelingking Beach Nusa Penida

Kelingking Beach Nusa Penida

Es gibt zwar einen Pfad hinunter zum Strand, wir haben darauf allerdings verzichtet, da er nicht ganz ungefährlich ist und ich große Probleme mit Höhenangst habe. Ob es sich lohnt hinab zu steigen kann ich also nicht beurteilen. Alleine der schöne Blick von oben hat uns bereits genügt.

Der steile Weg hinunter zum Kelingking Beach

Der steile Weg hinunter zum Kelingking Beach

Weiter ging es danach zum Broken Beach. Dort kann man einmal um das große „Loch“ herumlaufen und man hat auch sonst eine tolle Aussicht auf die Steilküste. Ich hätte dort stundenlang zuschauen können wie die Wellen an den hohen Felswänden brechen.

Broken Beach Nusa Penida

Broken Beach Nusa Penida

Zu Fuß kann man vom Broken Beach aus direkt zu Angels Billabong laufen. Das dauert keine 5 Minuten. Der natürlich geformte Infinity Pool sieht toll aus aber ist zum Baden definitiv nicht geeignet. Außer ihr steht auf lebensgefährliche Abenteuer. Je nach Sonneneinstrahlung entstehen in dem Naturpool tolle Farbeffekte, die schön anzuschauen sind.

Angel's Billabong

Angel’s Billabong

Nachdem man sich diese drei Orte angeschaut hat, ist der Tag auch schon zur Hälfte um. Zur Entspannung am Nachmittag lohnt es sich dann noch bei der Crystal Bay vorbeizuschauen, da sie nicht allzu weit entfernt ist. Der Strand ist wirklich sehr schön und man kann dort gut schnorcheln gehen. Zum Baden ist er aber weniger geeignet, da die Wellen sehr hoch sein können und viele Steine im Meer liegen, an denen man sich leicht verletzt.

Crystal Bay Nusa Penida

Crystal Bay Nusa Penida

Wir haben dort den gesamten Nachmittag verbracht und eine Kokosnuss nach der anderen geschlürft. Den Sonnenuntergang kann man von dort aus wunderbar beobachten, bedenkt aber, dass man dann im Dunkeln wieder zurückfahren muss. Ich rate eher davon ab abends oder nachts auf Nusa Penida unterwegs zu sein, da es keinerlei Straßenbeleuchtung gibt und die Strecken wirklich kurvig sind.

Sonnenuntergang auf Nusa Penida

Sonnenuntergang auf Nusa Penida

Tour 2: Diamond Beach, Atuh Beach, optional Teletubbie Hills

Nusa Penida – Tour 2

Nusa Penida – Tour 2

An Tag 2 haben wir uns auf den Weg zum Diamond Beach gemacht, welcher gerne mit dem Atuh Beach verwechselt wird. Um dorthin zu gelangen empfehle ich nicht den Weg über das Landesinnere zu nehmen sondern die Straße entlang der Nordküste. Die ist komplett neu und wunderschön zu fahren. Kurz vor dem Ziel gibt es dann mehrere Weg-Optionen von welchen manche mit „Atuh-Beach“ gekennzeichnet sind. Wir haben dort den Fehler gemacht diesen Schildern zu folgen und sind dann tatsächlich am Atuh Beach gelandet, es stellte sich aber raus, dass das garnicht der von den Bildern bekannte Strand ist. Dieser heißt nämlich Diamond Beach und liegt eine Bucht weiter südlich.

Diamond Beach Nusa Penida

Diamond Beach Nusa Penida (wird fälschlicherweise oft mit dem Atuh Beach verwechselt)

Theoretisch gelangt man von dem Atuh Beach Parkplatz auch zu Fuß dorthin, man muss allerdings erst die vielen Treppen zum Atuh Beach hinunter laufen, auf der anderen Seite wieder hoch und dann wieder hinunter zum Diamond Beach. Komfortabler ist es, wenn man direkt zum Diamond Beach fährt und dort parkt.

Blick auf den Atuh Beach

Blick auf den Atuh Beach (auf der anderen Seite geht der Weg erst hoch und dann wieder hinunter zum Diamond Beach)

Hinunter zum Diamond Beach gibt es eine steile Treppe, doch die letzten Meter muss man über ein paar Felsen klettern um zum Strand zu kommen. In meinen Augen wesentlich ungefährlicher als der steile Pfad zum Kelingking Beach und deshalb sind wir auch nach unten gegangen. So richtig baden kann man auch hier nicht aufgrund der Steine im Meer aber der Strand alleine ist wunderschön.

Weg zum Diamond Beach

Das ist der Weg hinunter zum Diamond Beach

Auf dem Rückweg kann man entweder wieder die Straße entlang der Nordküste nehmen oder aber durchs Landesinnere und noch einen Abstecher bei den Teletubbie Hills machen. Wir haben allerdings darauf verzichtet, da die Strecke zur Ostküste ohnehin schon um einiges länger war und wir vor Einbruch der Dunkelheit zurück sein wollten.

Welche Tour lohnt sich mehr? Das kann ich nur schwer beantworten, da mir wirklich alle Spots sehr gefallen haben. Der Vorteil bei Tour 1 ist, dass man relativ viele Orte auf einmal sehen kann und diese nicht so weit auseinander liegen. Der Vorteil von Tour 2 ist, dass hier viel weniger los ist, da die Strecke weiter ist und hier weniger Tagestouristen hinfahren. Wahrscheinlich würde ich mich aus diesem Grund eher dafür entscheiden.

Nusa Lembongan und Nusa Ceningan

Nach zwei vollgepackten Tagen auf Nusa Penida tat uns erstmal der Hintern weh vom vielen Roller fahren und den von Schlaglöchern übersäten Straßen. Da kamen ein paar Tage Erholung auf Nusa Lembongan wie gerufen.

Mushroom Bay Nusa Lemongan

Mushroom Bay Nusa Lemongan

Auch hier ist es nicht so überlaufen wie auf Bali, die Infrastruktur ist aber weitaus besser entwickelt als auf Nusa Penida. Es gibt viele Unterkünfte verschiedener Klassen und tolle Restaurants und Cafés an jeder Ecke.

Auf Nusa Lembongan verbrachten wir eine ganze Woche, da wir dort mehrere Tauchgänge eingeplant hatten und mein Freund seinen Tauchschein dort machen wollte. Unsere Unterkunft für diese Zeit war das Shining House. Das war wirklich eine der besten Unterkünfte auf unserer gesamten Reise. Der Hausbesitzer Silas und seine Frau waren so herzlich und hilfsbereit, dass sie sogar einen Arzt zu uns gerufen haben, als es meinem Freund nicht gut ging.

Shining House Nusa Lemongan

Shining House Nusa Lemongan

Dank der guten Versorgung konnten wir mit ein paar Tagen Verspätung dann zum Glück noch mit dem Tauchen starten. Die Tauchschule Tamarind Divers kann ich hierfür sehr empfehlen. Das Team ist super nett und professionell und es gibt auch einen deutschsprachigen Tauchlehrer. Wir waren an verschiedenen Spots rund um Nusa Penida tauchen und konnten dabei unter anderem Wasserschildkröten und die majestätischen Manta Rochen beobachten.

Mein Freund bei seinem Open Water Tauchkurs mit Tamarind Divers

Mein Freund bei seinem Open Water Tauchkurs mit Tamarind Divers

Was macht sonst so 7 Tage lang auf dieser kleinen Insel? Ganz einfach: Jeden Tag einen neuen Strand abklappern oder mit dem Roller über die gelbe Brücke nach Nusa Ceningan fahren.

Dort lohnt sich auf jeden Fall ein Besuch der Blue Lagoon. Ich habe wirklich noch nie so blaues Wasser gesehen.

Blue Lagoon Nusa Ceningan

Blue Lagoon Nusa Ceningan

In einer Woche kann man sich übrigens auch ausgiebig durch die vielen Restaurants testen. Meine Favoriten und Empfehlungen für euch auf Nusa Lembongan:

  • Tiki café and bar für leckere Mocktails und Cocktails
  • D&B Warung für leckeres und preiswertes indonesisches Essen
  • Warung Bambu für günstigen und frischen gegrillten Fisch

Von Nusa Lembongan nach Lombok

Nachdem wir eine Woche lang auf Nusa Lembongan waren ging es für uns weiter nach Lombok. Wir haben die Eka Jaya Speedferry direkt von Nusa Lembongan aus genommen. Dennoch macht sie einen Halt in Bali und auf den drei Gilis Trawangan, Meno und Air. Insgesamt dauerte die Überfahrt knapp 3 Stunden.

Vom Boot aus hatten wir einen tollen Blick auf Bali

Vom Boot aus hatten wir einen tollen Blick auf Bali

Je nachdem wohin man auf Lombok möchte, sollte man sich unbedingt vorher informieren wo die Fähre oder das Speedboat genau anlegt. Die meisten Boote legen im Westen Lomboks, in Bangsal, an. Da wir in den Süden nach Kuta wollten, haben wir uns mit zwei Mädels zusammengeschlossen und gemeinsam einen Privatfahrer engagiert. Insgesamt haben wir dafür 300.000 IDR, also ca. 18€ gezahlt. Man kann wohl wenn man das Hafengelände verlässt auch ein Bluebird Taxi für 150.000 IDR nach Kuta bekommen, allerdings sind zu diesem Zeitpunkt keine Taxis verfügbar gewesen, da Lombok einen Monat zuvor von den schweren Erdbeben getroffen wurde und der Tourismus dadurch stark zurückging.

In Bangsal angekommen, wurden auch uns die Ausmaße der Erdbeben so richtig bewusst. Man sieht es zwar immer in den Nachrichten aber wenn man dann durch Straßen fährt, in denen links und rechts alle Häuser zerstört sind und Menschen in Notzelten leben, erlebt man das nochmal ganz anders.

Dennoch sind wir mehr als froh, Lombok auch in dieser schwierigen Zeit bereist zu haben. Die Menschen waren so herzlich und hilfsbereit und haben sich über jeden Touristen gefreut. Der Großteil der Insel blieb auch komplett unversehrt. Im Süden rund um Kuta haben wir die Auswirkungen der Erdbeben null zu spüren bekommen.

Da der Norden aber stark betroffen war, entschieden wir uns dazu, die komplette Zeit auf Lombok im Süden zu verbringen. Unsere Unterkunft „Rascals Kuta Lombok“ liegt direkt in Kuta und dort haben wir 6 Nächte verbracht.

Rascals Kuta Lombok

Unsere schöne Unterkunft auf Lombok

Die Südküste Lomboks und ihre Strände

Kuta hat uns persönlich richtig gut gefallen. Es ist eine kleine überschaubare Stadt mit vielen tollen Restaurants und Cafés. Es gibt dort sogar direkt einen Strand, allerdings ist dort schon recht viel los.

Kuta Beach Lombok

Kuta Beach Lombok

Es lohnt sich wesentlich mehr in Kuta einen Roller auszuleihen und damit die Südküste zu erkunden. Hier gibt es nämlichen einen Traumstrand nach dem anderen. Da ist für jeden was dabei. Tolle Badestrände mit flachem Sandstrand und Surfstrände mit hohen Wellen.

Wir waren an diesen Stränden im Süden Lomboks:

  • Tanjung Aan Beach (toll zum Baden, unser Lieblingsstrand)
  • Mawun Beach (toll zum Baden, wenig los)
  • Tempah Beach (zum Baden nicht so gut geeignet, wenig los, keine Strandverkäufer)
  • Semeti Beach (etwas abgelegen, steinig im Wasser)
  • Mawi Beach (etwas abgelegen, nur gut zum surfen)
  • Selong Belanak Beach (super für Surfanfänger und zum Baden, sehr weitläufig)

Tanjung Aan Beach

Am besten gefallen hat es uns am Tanjung Aan Beach, sodass wir dort gleich dreimal waren.

Tanjung Aan Beach Lombok

Tanjung Aan Beach Lombok

Dieser Strand war für uns die perfekte Mischung aus allem. Super zum Baden geeignet, traumhaftes türkis-blaues Wasser und ein paar wenige Warungs, in denen man lecker essen und trinken konnte. Schaut unbedingt beim Warung Turtle vorbei wenn ihr am Tanjung Aan Beach seid. Wenn man dort etwas isst und trinkt darf man den ganzen Tag über die zugehörigen Sonnenliegen kostenlos nutzen. Außerdem gibt es dort fabelhafte Fruchtshakes.

Warung Turtle Tanjung Aan Beach Lombok

Warung Turtle Tanjung Aan Beach Lombok

Wie an vielen anderen Stränden auf Lombok sind auch hier einige Kinder unterwegs, die Armbändchen verkaufen. Wir haben sie aber nicht als sehr aufdringlich empfunden, da sie weitergehen wenn man nichts kaufen möchte. Trotzdem haben wir ihnen einige Armbänder für kleines Geld abgekauft. Für uns waren es nur ein paar Cent und sie haben sich riesig gefreut.

Probiert auch unbedingt eine Mini Ananas am Tanjung Aan Beach. Jeden Tag läuft ein alter Mann von morgens bis abends den Strand entlang und schnitzt sie frisch für euch. Sie schmecken super lecker und man zahlt nur 20.000 IDR (ca. 1,40€) dafür.

Ananas Verkäufer am Tanjung Aan Beach

Ananas Verkäufer am Tanjung Aan Beach

Auf der rechten Seite des Strandes gibt es auch einen tollen Aussichtspunkt, den Bukit Merese View Point. Es lohnt sich auf alle Fälle den kurzen steilen Weg dort hoch zu gehen und die wundervolle Küste von oben zu betrachten.

Bukit Merese Viewpoint

Bukit Merese Viewpoint

Auch der Sonnenuntergang soll von dort oben richtig schön sein. Wir sind allerdings immer vor Sonnenuntergang heimgefahren, da wir mit dem Roller nicht im Dunkeln unterwegs sein wollten.

An den anderen Stränden haben wir uns jeweils nur für ein paar Stunden aufgehalten. Im Detail kann ich deshalb nicht viel darüber erzählen aber ich habe hier noch ein paar Bilder für euch, die zeigen wie wunderschön es dort ist:

Mawun Beach Lombok

Mawun Beach Lombok

Tempah Beach Lombok

Tempah Beach Lombok

Selong Belanak Beach

Selong Belanak Beach

Rinder am Selong Belanak Beach

Ausflug zu den Wasserfällen auf Lombok

Natürlich hat Lombok noch einiges mehr zu bieten als nur Strände. Deshalb haben wir auch eine Tagestour zu zwei Wasserfällen gemacht. Am liebsten hätten wir uns die großen Wasserfälle im Norden angeschaut aber diese waren zu diesem Zeitpunkt aufgrund der Erdbeben noch gesperrt. Also haben wir uns für den Benang Stokel und den Air Terjung Benang Kelambu am südlichen Fuße des Mount Rinjanis entschieden.

Air Terjung Benang Kelambu

Air Terjung Benang Kelambu

Die Fahrt mit dem Roller dorthin dauerte ca. 2 Stunden. Besonders das letzte Stück war sehr schön zu fahren, da die Straße durch kleine Dörfer und wunderschöne Reisfelder führte.

Um zu den Wasserfällen zu gelangen muss man durch den Eingangsbereich des Mount Rinjani Nationalparks. Dort beginnen auch die Wanderungen hoch auf den Vulkan. Leider ist auch der aufgrund der Erdbeben bis auf weiteres gesperrt (Stand 2018). Direkt am Eingang zu den Wasserfällen wird man zur Kasse gebeten. Hier ist Vorsicht geboten. Die Kassierer dort versuchen den Touristen überteuerte geführte Touren mit einem Guide anzubieten. Da wir uns vorher gut informiert hatten, wussten wir dass kein Guide nötig ist um die Wasserfälle zu finden. Es gibt praktisch nur einen Weg der direkt dorthin führt. Den ersten Wasserfall erreicht man schon nach zwei Gehminuten.

Wir sind also nicht auf die Forderung eingegangen und konnten nach einer kurzen Diskussion auch ohne Guide und für nur 50.000 IDR (ca. 3,00€) pro Person zu den Wasserfällen. Beide Wasserfälle hatten wir ganz für uns alleine und wir konnten die Zeit dort richtig genießen.

Benang Stokel

An unserem letzten Tag in Kuta habe ich noch einem Silberschmied einen Besuch abgestattet, den wir durch Zufall beim Mittagessen im Cafe’in entdeckt haben.

Ripai hat dort in dem Café einen kleinen eigenen Laden und schmiedet dort seit mehreren Jahren Schmuckstücke aus Gold und Silber.

Ripai der Silberschmied

Ripai der Silberschmied

Dort wollte ich mir unbedingt zwei Ringe anfertigen lassen, die mich immer an diese Reise erinnern werden. Ein wundervolles und individuelles Souvenir.

Die beiden Ringe, die Ripai für mich angefertigt hat

Die beiden Ringe, die Ripai für mich angefertigt hat

Unser letztes Abendessen auf Lombok hatten wir im Sea Salt in Kuta. Wenn ihr Fisch mögt, kann ich euch dieses Restaurant sehr empfehlen!

Frischer Fisch im Sea Salt, Kuta

Frischer Fisch im Sea Salt, Kuta

Von Lombok zurück nach Bali

Viel zu schnell ging die Zeit vorbei und wir mussten uns wieder auf den Rückweg nach Bali machen, denn von dort aus ging unser Flug zurück nach Zürich. Dieses Mal aber nicht mit dem Speedboat sondern mit dem Flugzeug. Die Inlandsflüge von Lombok nach Bali haben uns umgerechnet ca. 20€ pro Person gekostet und der Flughafen auf Lombok liegt gerade mal 25 Fahrminuten von Kuta entfernt. Das ist also auf jeden Fall die komfortabelste Variante um nach Bali zu kommen.

Da wir kein Risiko eingehen wollten, sind wir schon ein Tag vor unserem Heimflug wieder zurück nach Bali geflogen. Deshalb haben wir noch eine Nacht in Kuta Bali (nicht zu verwechseln mit dem Kuta in Lombok) verbracht. Das war optimal für einen kurzen Aufenthalt in der Nähe des Flughafens aber Urlaub würde ich dort nicht machen wollen. Ich war zwar noch nie auf Malle aber genauso stelle ich es mir dort vor. Es gibt also definitiv schönere Orte auf Bali.

Wenigstens konnten wir unseren letzten Abend trotzdem noch am Strand verbringen und den letzten Sonnenuntergang über dem Meer genießen bevor es wieder zurück ins kalte Deutschland ging.

Sunset am Kuta Beach auf Bali

Die schönsten Strände auf Bali und Lombok

Einen richtigen Traumstrand habe ich auf Bali bisher nicht für mich entdeckt. Das macht aber nichts, denn Bali hat so viel andere schöne Orte wie die Reisterrassen, Tempel und Wasserfälle zu bieten. Die Strände auf Nusa Penida waren aber wirklich atemberaubend und dort kommt man von Bali aus ja auch schnell hin.

Lombok hat mir was die Strände angeht wesentlich besser gefallen als Bali. Sie sind einfach nicht so überlaufen und viel sauberer. Im Süden gibt es einen weißen Sandstrand nach dem anderen und das Meer schimmert so schön türkis. Am besten gefallen hat mir der Tanjung Aan Beach.

Tanjung Aan Beach Lombok

Tanjung Aan Beach Lombok

Kosten für 4 Wochen Bali und Lombok (pro Person)

Flüge + Zug zum Flug: 570€
Unterkünfte: 550€
Taxi, Roller, Inlandsflug, Bootsfahrten, Ausflüge: ca. 130€
Essen + Trinken: ca. 350€
Souvenirs: 50€
Insgesamt: ca. 1650€

Packliste für 4 Wochen Indonesien

Egal ob nur 2 oder 4 Wochen, ich reise immer mit meinem Deuter Aircontact mit 55+10 liter. Das reicht mir gut aus, ohne dass ich auf etwas verzichten muss. Nach 1-2 Wochen lasse ich sowieso immer all meine Klamotten waschen, sodass ich für eine 4-wöchige Reise nicht mehr brauche als für eine 2-wöchige.

So sah meine Packliste für 4 Wochen Indonesien aus:

Kleidung

  • 1 paar Sneaker
  • 1 paar Flipflops / Sandalen
  • Eine lange Hose für den Hin- und Rückflug
  • 1 Pullover für den Hin- und Rückflug
  • Unterwäsche und Socken für eine Woche
  • 10 Tops/ Shirts
  • ein Kleid/ langer Rock
  • ein Jumpsuit für den Strand
  • 4 Bikinis
  • 4 Shorts (Jeans und Stoff)
  • 1 Sarong (großes Tuch als Schal, Strandtuch, etc)
  • Sonnenbrille
  • 1 Microfaser-Handtuch

Kosmetik

  • 3x 200ml Sonnencreme
  • 1x 200ml After Sun Lotion
  • 1x Shampoo
  • 1x Duschgel
  • Rasierer
  • Zahncreme & Zahnbürste
  • Bürste
  • wenig Schminke (Abdeckstift & Wimperntusche)

Reiseapotheke

  • Reisetabletten gegen Übelkeit auf dem Boot oder im Auto
  • Imodium Akut für Magen-Darmprobleme
  • Ibuprofen 400 gegen Kopfschmerzen
  • Desinfektionsspray für Verletzungen
  • Pflaster
  • Cortisonsalbe gegen Hautreizungen und Allergien
  • Elektrolyte bei Kreislaufproblemen. Hab ich in heißen Ländern immer dabei!
  • Nasenspray gegen Schnupfen. Passiert schnell durch die Klimaanlagen
  • Insektenspray mit dem Wirkstoff DEET gegen Stechmücken
  • Fenistil Gel gegen Juckreiz

Meine 7 Tipps für eine Reise nach Indonesien

  1. Reist in der Nebensaison um Geld zu sparen und dem größten Touristen-Ansturm zu entgehen.
  2. Bucht nicht allzu viel im Voraus. Meistens ist es vor Ort wesentlich günstiger. Vor allem Ausflüge und Bootsfahrten.
  3. Ein Roller ist das günstigste und flexibelste Fortbewegungsmittel. Der Verkehr ist vor allem auf Bali aber wirklich nicht ohne. Fahrt nur mit dem Roller wenn ihr euch sicher dabei fühlt um Unfälle zu vermeiden.
  4. Meidet die typischen touristischen Attraktionen und erkundet lieber die Landschaft auf eigene Faust. In der Regel sind wir dort auf die schönsten Orte gestoßen und hatten diese für uns alleine.
  5. Leider haben die meisten nur Bali auf dem Schirm wenn sie nach Indonesien reisen. Lombok hat mir wesentlich besser gefallen! Traut euch auch die unbekannteren Inseln zu erkunden. Es lohnt sich! Indonesien ist so groß und hat noch viel mehr zu bieten.
  6. Zieht wenn ihr von Insel zu Insel reist auch Inlandsflüge in Betracht. Diese sind oft sogar günstiger als Bootsfahrten und man spart jede Menge Zeit.
  7. Wie in jedem Land: Unterhaltet euch mit den Einheimischen. Sie sind super nett, hilfsbereit und haben meistens Insider-Tipps für euch parat.

Die Highlights unserer 4-wöchigen Reise durch Bali und Lombok als Video

Coming Soon 😉

Ich hoffe mein Bericht hat euch gefallen und hilft euch bei der Reiseplanung weiter 🙂

Dieser Artikel enthält Werbung und Affiliate-Links.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply