Food

Bulgur-Salat mit Grillgemüse, Feta und Joghurt-Zitronen-Dressing

Bulgursalat mit Feta und Grillgemüse, angerichtet in einem Teller

Dieser Beitrag enthält Werbung

Perfekt zum Grillen und zur warmen Jahreszeit habe ich eine leckere und frische Bulgur-Salat-Variation für euch, die schnell und einfach zubereitet ist. Der Salat eignet sich auch super als kaltes Essen zum Mitnehmen für die Arbeit oder Schule und kann am Tag vorher zubereitet werden.

Zutaten für einen Bulgursalat

Zutaten Bulgursalat:

  • 200 g Bulgur
  • Tomaten
  • Gurke
  • Paprika
  • Aubergine
  • Frische Minze
  • Feta
  • Sonnenblumenkerne

Zutaten Joghurt-Zitronen-Dressing:

  • 150 g Joghurt
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 EL Honig
  • Saft einer halben Zitrone
  • Salz & Pfeffer

gekochter Bulgur und gegrilltes Gemüse

Zubereitung Bulgursalat:

  1. Koche den Bulgur nach Anleitung und lasse ihn gut abkühlen.
  2. Während der Bulgur abkühlt kannst du schon einmal das Gemüse schneiden. Tomaten und Gurke werden klein gewürfelt, die Aubergine, Zucchini und Paprika werden grob geschnitten und später gegrillt.
  3. Vermenge nun Tomate, Gurke und die frische gehackte Minze mit dem Bulgur und brate das Grillgemüse an oder lege es auf den Grill.
  4. Verrühre den Joghurt, den Zitronensaft, Olivenöl, Honig, Salz & Pfeffer zu einem Dressing und gebe es über den Bulgur-Salat.
  5. Röste nun die Sonnenblumenkerne kurz an und zerbrösele den Feta in kleine Stücke.
  6. Nun kannst du den Bulgur-Salat mit dem Grillgemüse, Feta und den gerösteten Sonnenblumenkernen toppen. Fertig!

Bulgur-Salat mit Grillgemüse und Feta, angerichtet in einem Teller

Wusstest ihr eigentlich, dass 80% unseres Wintergemüses aus südeuropäischen Treibhäusern stammt? Ohne diese hätten wir vor allem im Winter keinen Zugriff auf viele Gemüse-Sorten wie beispielsweise Tomaten, Gurken, Auberginen, Zucchini und Paprika.

Treibhäuser haben oftmals einen schlechten Ruf, dabei gibt es garkeinen Grund dafür. Der Anbau in europäischen Treibhäusern befolgt hohe Qualitätsstandards und bringt zudem viele Vorteile mit sich. In Sachen Nachhaltigkeit und Ökologie hat sich hier einiges getan und es wird Zeit einige Vorurteile über Bord zu werfen.

Dank der südeuropäischen Sonne ist das Gemüse sehr aromatisch und die Bedingungen in diesen Regionen werden optimal genutzt. Die Treibhäuser schützen das Gemüse zudem vor Wind, zu viel Sonne und Überwässerung, was sich in der Qualität des Obsts und Gemüses bemerkbar macht.

frisches Gemüse aus einem südeuropäischen Solar-Gewächshaus

Auch die Wasserressourcen werden bei diesem Anbaumodell optimal auf den Bedarf der Pflanzen angepasst und nachhaltig genutzt. Mit einem Liter Wasser kann in einem Gewächshaus 20x mehr Gemüse als unter freiem Himmel angebaut werden.

Das Obst und Gemüse aus europäischen Solar-Gewächshäusern ist übrigens auch frei von Pestiziden und Insektiziden. Stattdessen werden Nützlinge zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt.

Auch wenn die Anbaugebiete wie ein endloses „Plastik-Meer“ aussehen, sind sie tatsächlich eine Art „grüne Lunge“. Durch die Fenster der Treibhäuser findet nämlich ein Luftaustausch statt und das CO2 von außen wird in den Pflanzen gebunden und Sauerstoff wird nach außen abgegeben.

Die Solar-Gewächshäuser senken sogar die durchschnittliche Jahrestemperatur um 0,25°C. Durch die weißen Gewächshaus-Dächer wird das Sonnenlicht reflektiert und der „Albedo-Effekt“ kommt zum Tragen.

Auch wirtschaftliche und soziale Vorteile bringen die südeuropäischen Solar-Gewächshäuser mit sich, denn dort werden über 14.000 Menschen beschäftigt. 65% der Arbeiter sind Migranten, die so ihre Chance auf Arbeit und Integration bekommen.

Tomaten-Anbau in einem südeuropäischen Solar-Gewächshaus

Woher ich das alles weiß, fragt ihr euch jetzt vielleicht. Ich durfte bei einem sehr interessanten Webinar teilnehmen und habe so einen Einblick in die Solar-Gewächshäuser Südeuropas bekommen – eine digitale Führung sozusagen. Mich hat es auf jeden Fall positiv überrascht, da ich bisher auch nur die schlechten Vorurteile über Treibhäuser kannte. Wenn euch das Thema interessiert findet ihr unter fruitvegetableseurope.eu

Zur Aufklärung über den Anbau in europäischen Gewächshäusern wurde hier das CuTE-Programm ins Leben gerufen, welches den Verbraucher über die Eigenschaften und Vorzüge von Obst und Gemüse aus Treibhäusern informiert.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply