Lifestyle

Meine Brustvergrößerung – Warum es die richtige Entscheidung war!

Heute geht es um ein sehr privates Thema: Meine Brustvergrößerung. Da ich schon viele Nachrichten und Fragen zu meiner Brust OP bekommen habe, möchte ich in diesem Artikel genauer darauf eingehen und euch von meinen Erfahrungen berichten und vor allem auch erklären, warum ich mich dazu entschieden habe.

Warum ich mich für eine Brustvergrößerung entschieden habe

Eine große Oberweite hatte ich noch nie, trotzdem war ich früher nie unzufrieden mit der Größe meiner Brüste. Ich hatte ein B-Körbchen, was absolut in der Norm liegt.

Es kam dann allerdings eine Zeit in der ich stark zugenommen hatte und auch übergewichtig war. Dadurch habe ich natürlich auch an der Brust Fett angesetzt. Mit meinem Höchstgewicht von 79kg hatte ich ein großes C-Körbchen.

Heute kann ich mit Stolz sagen, dass ich diese Zeit hinter mich gebracht, es geschafft habe abzunehmen und mich nun wieder wohl in meinem Körper fühle. Ich bin wirklich glücklich, dass es irgendwann „Klick“ gemacht hat und ich mich dazu motivieren konnte, die überschüssigen Kilos loszuwerden.

Leider hat durch die Gewichtsabnahme aber auch meine Oberweite darunter gelitten. Viele von euch, die einen ähnlichen Weg durchgemacht haben, wissen sicher wovon ich rede.

Mit meinem Körper war ich rundum zufrieden, nur leider blieb von meiner Brust kaum etwas übrig. Teilweise füllte ich nicht einmal mehr ein A-Körbchen aus. Bei BH’s ist das ja kein Problem, da man mit einem guten Push-up sehr gut nachhelfen kann. Vor allem aber in Bikinis und Sport-BH’s fühlte ich mich extrem unwohl und unweiblich.

gewichtsabnahme

Vom C- zum A-Körbchen durch eine Gewichtsabnahme von 15kg

Der Gedanke an eine Brustvergrößerung beschäftigte mich also schon längere Zeit aber es ist eben keine Entscheidung die man von heute auf morgen trifft.

Ich recherchierte oft im Internet nach Ärzten in der Umgebung, las viele Erfahrungsberichte und diskutierte auch mit Freundinnen und meiner Familie über das Thema. Die Meinungen dazu waren natürlich unterschiedlich aber an meinem Wunsch änderte das nichts.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Brustvergrößerung?

Obwohl ich mehrere Jahre über eine Brustvergrößerung nachdachte, traf ich die endgültige Entscheidung relativ spontan. Als ich im Herbst 2016 meine Urlaubsbilder vom Sommer anschaute, gefiel ich mir auf keinem Bild, auf dem ich im Bikini zu sehen war.

Ich weiß, viele von euch werden jetzt denken, dass es Wichtigeres gibt als ein volles Dekolleté und ich mit meinem Aussehen froh sein kann, aber ich selbst habe mir so einfach nicht gefallen und ich fühlte mich total unwohl.

Zudem ärgerte es mich einfach, dass ich mich dermaßen ins Zeug gelegt habe um wieder meine Wohlfühlfigur zu erreichen und dann mit einer kleinen Oberweite dafür „bestraft“ wurde. Also fasste ich im Herbst 2016 den Entschluss mich unters Messer zu legen, um mich im Sommer 2017 im Bikini endlich wohlfühlen zu können.

Die OP wollte ich auch direkt im Winter schon hinter mich bringen, damit ich im Sommer keine Einschränkungen habe, da man ja einige Zeit nicht ins Freibad darf und auch keinen Sport machen sollte.

Die Suche nach dem richtigen Arzt

Ich erkundigte mich in verschiedenen Foren und Bewertungsportalen nach einem geeigneten Arzt in meiner Nähe, also in Baden-Württemberg. Eine OP im Ausland kam für mich nicht in Frage, da ich lieber einen Ansprechpartner in der Nähe habe, falls es zu Problemen oder Komplikationen kommt. Außerdem war mir sehr wichtig, dass Markenimplantate verwendet werden, die man nach Möglichkeit nicht wieder austauschen muss.

Ich wurde auf Dr. Osthus in Böblingen aufmerksam, da er durchweg sehr positive Bewertungen im Netz hat und ich auch von einer Bekannten schon von ihm gehört hatte.

Ich informierte mich zuerst auf seiner Website und schaute mir dann auch noch sein YouTube Video an, auf dem man super sieht wie eine Brustvergrößerung bei ihm abläuft. Seine Vorgehensweise und vorallem seine sympathische Art im Video überzeugten mich, also fackelte ich nicht lange und vereinbarte direkt einen Beratungstermin.

Was mir persönlich sehr gefällt, ist die Tatsache, dass man sich bei ihm völlig unverbindlich beraten lassen kann. Viele andere Ärzte verlangen für das Beratungsgespräch schon einen gewissen Betrag, sodass man praktisch dazu „gezwungen“ wird sich auch dort operieren zu lassen, da man das Geld sonst umsonst bezahlt hat.

Bei meinem Beratungsgespräch im Oktober bestätigte sich mein erster Eindruck von Dr. Osthus. Er nahm sich super viel Zeit, erklärte mir den Ablauf der OP, zeigte mir verschiedene Implantate und klärte mich auch über Risiken auf. In seinem Video könnt ihr euch genau anschauen wie so ein Beratungstermin und auch der Ablauf der OP bei ihm aussieht:

Da ich mich super wohl bei ihm fühlte und Vertrauen in ihn und seine Arbeit hatte, vereinbarte ich direkt einen OP-Termin für Ende November 2016.

Anatomische oder runde Implantate und vor allem welche Größe?

Diese Frage beschäftigte mich wohl am intensivsten. Schließlich trägt man die Implantate ja ein Leben lang in sich und man möchte sich im Nachhinein nicht darüber ärgern die falsche Form oder Größe gewählt zu haben.

Ich verließ mich hierbei auf das Fachwissen von Dr. Osthus. Er hat meinen Oberkörper komplett ausgemessen und mir dementsprechend eine zu mir passende Implantat-Größe empfohlen. Entschieden habe ich mich für anatomische Implantate aus Polyurethan mit 350ml pro Seite.

Jetzt im Nachhinein kann ich sagen, dass es die absolut richtige Entscheidung war. Die Größe passt perfekt zu meinen Proportionen, sodass es nicht übertrieben oder unecht aussieht und auch die natürliche anatomische Form gefällt mir sehr gut.

Der Tag der OP und die Zeit danach

Ich konnte den Tag der Operation kaum erwarten und trotzdem war ich am Morgen davor dann doch ziemlich aufgeregt. Die Aufregung verflog aber schnell, als ich in der Praxis herzlich empfangen wurde und es mir in meinem Zimmer erstmal gemütlich machen durfte.

Zuerst zeichnete Dr. Osthus meinen Oberkörper für die OP ein und anschließend wurde ich auch schon von einer Anästhesistin für die Operation vorbereitet. Der Eingriff selbst dauerte nur ca. 60 min und dann wachte ich auch schon wieder auf meinem Zimmer im Bett auf.

Ich habe extra für euch ein Video gedreht, in dem ich von meinen Erfarungen am OP-Tag und an den Tagen danach berichte. Wenn euch also interessiert wie es mir bei meiner OP ergangen ist und ob ich Schmerzen danach hatte, schaut euch gerne mein Video dazu an:

Kosten für eine Brustvergrößerung

Die Preise für eine Brustvergrößerung sind bei jedem Arzt unterschiedlich und variieren auch je nach Aufwand und Implantat. Ich habe mich bewusst für die teuersten Implantate entschieden, da ich sie ein Leben lang in mir trage. Die Preise für eine Brust-OP bei Dr. Osthus findet ihr hier. Sie beinhalten die Operation, die Narkose, die Implantate, eine Übernachtung in der Praxis und die Nachsorgeuntersuchungen.

Warum die Brustvergrößerung genau die richtige Entscheidung für mich war

Meine Brust-OP ist jetzt schon 4 Monate her und ich habe es seitdem keinen Tag bereut. Im Gegenteil: Wenn ich mich jetzt im Spiegel anschaue bin ich glücklich und zufrieden mit meinem Körper.

Ich fühle mich weiblicher, kaufe wieder gerne Bikinis und habe ein besseres Selbstwertgefühl. Alleine diese Tatsachen bestätigen, dass es für mich die richtige Entscheidung war.

Das Thema Brustvergrößerung ist für mich ein sehr privates Thema aber da ich weiß, dass es vielen von euch genauso geht, wie es mir ging nach meiner Gewichtsabnahme, wollte ich meine Erfahrungen unbedingt mit euch teilen und hoffe, dass ich euch damit weiterhelfen kann.

Wenn ihr noch weitere Fragen habt, dann hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder schreibt mir eine private Nachricht auf Instagram oder per Mail.

Eure Jani

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Gloria
    29. Juni 2017 at 22:38

    Liebe Jani,

    Dein Artikel hat mich sehr gerührt. Wie geht es dir jetzt? Toll, dass das Thema enttabuisierst. Es ist schön zu hören, dass bei dir alles so geklappt hat, wie du es dir gewünscht hast. Danke auch für deine Arztempfehlung. Ich glaube, viele scheuen sich auch, weil sie Angst haben vor dem Unbekannten. Da ist so eine Empfehlung Gold wert! Ich habe vor knapp 5 Jahren ähnliches erlebt, war von 82 auf 59 Kilo gekommen, war froh meine Pfunde los zu sein, aber wusste doch nicht wohin mit mir. Meine Brüste waren flach wie Reibekuchen geworden…ich fühlte mich unwohl und mein Selbstwertgefühl sank, trotz schlanker Figur. Nach ein paar Monaten fasste ich dann schließlich doch den Entschluss zu handeln. Nach etwas Recherche begab ich mich in die Hände des Teams um Dr. Svenja Giessler (https://www.plastische-chirurgie-giessler.de/). Ich bereue die Entscheidung zur OP nicht. Es entsteht wirklich ein ganz neues Lebensgefühl! Das kann man nicht beschreiben, das muss man einfach fühlen!! 🙂 Ich bewundere dich für deine Offenheit! Und kann nur mehr Leute ermutigen, die noch grübeln, diesen Schritt zu wagen.
    Dein Blog ist eine wahre Perle im Netz! Danke!

    Herzliche Grüße,
    Gloria

  • Reply
    Jani
    1. August 2017 at 13:53

    Liebe Gloria,
    vielen Dank für dein tolles Feedback! Das freut mich, dass du auch so glücklich mit deiner Entscheidung bist wie ich! Wenn jemand darunter leidet und ich durch meinen Beitrag jemanden ermutigen kann, dann bin ich froh darüber 🙂 Bevor ich mich dazu entschieden habe, hab ich auch sehr viel recherchiert und war froh über jeden Erfahrungsbericht.
    Liebe Grüße
    Jani

  • Leave a Reply